Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten

Ehemalige Irrenanstalt am Domjüchsee

11. August 2018

NEUSTRELITZ, LANDESIRRENANSTALT DOMJÜCH

Anja Kretschmer, promovierte Kunsthistorikerin mit den Schwerpunkten Sepulkralkultur und Denkmalpflege, lud zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung ein: einer Akademie des Todes. Etwa 500 Besucher folgten dem Motto „Den Tod entdecken – Das Leben feiern!“ und fanden sich in dem außergewöhnlichen Ambiente der ehemaligen Landesirrenanstalt Domjüch ein, um Vorträgen von Jörg Vieweg (Thanatologe und Bestatter), Rurik von Hagens (Gubener Plastinate GmbH), Peter Wilhelm (Bestattungsexperte und Autor) und Dr. Mark Benecke (Kriminalbiologe) zu lauschen und in einer gemeinsamen abschließenden Runde unter freiem Himmel Fragen an drei der vier Vortragenden zu richten (Peter Wilhelm zog sich aus gesundheitlichen Gründen zurück).

Ein interessantes Rahmenprogramm rundete die gelungene und mit viel Herzblut organisierte Veranstaltung ab. Zwischen den Vorträgen, die man hautnah oder per Videoprojektion verfolgen konnte, hatten die Besucher die Gelegenheit, Robert Meyer auf dem Theremin zuzuhören, verschiedene Leichenwagen zu bewundern, einer Fotoausstellung mit Friedhofsimpressionen und Aufnahmen von verlassenen Orten (Lost Places) seine Aufmerksamkeit zu schenken, den idyllischen Blick auf den Domjüchsee zu genießen und sich einer Führung durch die historische Anlage der Domjüch oder den „irrsinnigen“ Keller anzuschließen. Bei Neumond lohnte sich zudem der Blick nach oben: Der Sternenhimmel präsentierte sich in jener Nacht atemberaubend. Bei Musik und Tanz klang die einzigartige Veranstaltung angemessen aus.

Fotos: Marcus Rietzsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.