Jesus And The Gurus – Wut + Zorn = Revolution

„Jesus And The Gurus“ gibt es bereits – man mag es kaum glauben – seit 1994. Doch die Band verweigert sich bisher standhaft dem Mainstream; will sich nicht verkaufen. So dürfte dem einen oder anderen Leser und potentiellen Hörer die Band aus der Schweiz noch unbekannt sein. Wer sie jedoch einmal live erlebt hat, wird sie nicht so schnell vergessen. Aufkommende Assoziationen bei dem Wort „Schweiz“ sollte man am besten sofort wieder vergessen. Auftreten und Kleidung stünden einer im Einsatz befindlichen Partisanen-Gruppe gut. Musikalisch lassen sich Son ov David (Lead Vocals), Gabriell Medicine Man (Keys & sampling) und Tom Alien (Guitars & Bass) – auf der Bühne kommen noch Jan Yade (Drums) und Eisentanz (Body Drums) hinzu – zwischen Rock, Industrial- und Gothic-Metal nieder.
So sonderbar die selbstgewählten Namen, so sonderbar kommt einem das Ganze vor. Sonderbar bzw. ungewöhnlich, weil die Texte nicht kryptisch sind, wie man es von vielen anderen Bands kennt. Die Texte sind von einer brutalen Deutlichkeit. Und diese Deutlichkeit macht erschrocken. Manches will man gar nicht so genau wissen. Und dann knallt einem jemand diese kranke Welt mitten ins Gesicht. Ganz ohne Tagesschau-taugliche Worte. Ein Rundumschlag gebettet auf brachiale Industrialklänge, garniert mit überraschenden Synthies und darüber triumphierend eine angenehm kräftig-dunkle Stimme. Aggressiv, laut, hart, stampfend – so muss das sein.
Die Titel sagen sofort, worum es geht: Konsum, Geschäftemacherei, Augen-zu-und-durch, bequeme Blindheit, politische Verlogenheit, Musik-Business.
Das erste Stück – ich denke, mich tritt ein Pferd – ein Original-Song vom „Oktoberclub“ (aus der Singbewegung im deutschen real existierenden Sozialismus). Aha. Warum auch immer. Derart aufgeschreckt widmete ich der CD meine vollste Aufmerksamkeit. Verdientermassen möchte ich anmerken. Wir sind alles Mittäter und Mitläufer.
Wer hart im Nehmen ist und sich auch mal an „die eigene Nase fassen“ kann, ohne tot umzufallen, soll sich „Wut + Zorn = Revolution“ einfach einmal anhören.

Trackliste:

01. Sag Mir Wo du Stehst
02. Golgahta
03. In Sünde Geboren
04. SOS
05. Verdun
06. Herrenrasse
07. Eisen Und Blut
08. Der Rausch
09. Guantànamo
10. Gottlos
11. Mensch Marschiere
12. Falluja
13. Wir schenken Euch Die Welt

www.jesusandthegurus.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.