Kaffeepausengeschichten – Eine Buch-Reihe herausgegeben vom Textlustverlag

Schon nach der ersten Kostprobe ist mir diese Reihe des Textlustverlages ans Herz gewachsen. Die Bücher, von Angela Mackert herausgegeben, zeichnen sich durch Phantasie, Spannung und Moral aus. Die Reihe „Kaffeepausengeschichten“ bildet dabei ein ganz besonderes Genre. Relativ kurze Geschichten in kleinen Büchlein. Die sehr dichten Handlungen können zwar einfach nur so gelesen werden (ob nun im Sessel, im Wartezimmer, in der Bahn…), aber man kann sie auch zelebrieren. So sind den jeweiligen Textperlen sozusagen Handlungsanweisungen vorangestellt. Wo man diese Geschichte lesen sollte und welche Gerätschaften und/oder Zutaten vonnöten sind. Vielleicht sollte sich der Leser auch wirklich mal auf das Lesen einlassen. Nicht nur Sätze konsumieren und gut ist.

Als Beispiel im Folgenden die „Anweisungen“ zur dritten Geschichte im Band 3 „Fronturlaub“:

„Wo lesen?
In der Küche oder wettergerecht angezogen im Freien, nahe einem Kriegerdenkmal.

Wann lesen?
An einem regnerischen Tag. Am besten bei Morgengrauen oder am Nachmittag zur Kaffeezeit zwischen 15.00 und 16.00 Uhr.

Was bereitstellen?
Einen blechernen Topf in die Spüle stellen. Den Wasserhahn ganz sachte aufdrehen, sodass Wassertropfen auf den Topf fallen. Im Freien den Topf dem Regen aussetzen. Feldpostbriefe von Vorfahren, sofern vorhanden. Ein Kunstauge.

Was genießen?
Tee mit Zucker und wenig trockenem Zwieback.

Wie lassen sich diese Zutaten in Verbindung mit der folgenden Geschichte bringen?

Wenn Sie mit Freunden lesen, können Sie danach den Besuch einer Kriegsgedenkstätte einplanen.“

Warum diese Zutaten die Geschichte bereichern, erschließt sich dann sehr schnell beim Lesen derselben.

Man kann sich mit einem solchen Ritual der gesamten Tragweite der Geschichte bewusst werden, ihrer Tiefe. Innehalten. Nachdenken. Lesen als ein Finden zu sich selbst. Lesen als Kult. Das Lesen wird plastischer, lebendiger. Aber wenn einem schon zu wenig Zeit bleibt für das Lesen überhaupt, dann reicht auch ein kuscheliger Sessel aus. Auch ohne besonderes Zelebrieren bleiben die Kaffeepausengeschichten ein Genuss.

Die Cover sind immer in einem matten Fliederton gehalten und werden mit einer Grafik – welche nicht ganz die obere Hälfte einnimmt – geziert. In den Grafiken spiegeln sich schon die phantastischen, mystischen Inhalte der Kaffeepausengeschichten wider. Jeweils eine Illustration in den Büchlein beflügelt zusätzlich die Phantasie beim Lesen.

Kaffeepausengeschichten sind kleine feine Kostbarkeiten.

Küsse aus dem Zwischenreich
Kaffeepausengeschichten Band 2 – Paranormal Romance

Der Klappentext: „Die Liebe ist die größte Macht im Universum. Sie vermag es, wahre Wunder zu vollbringen und uns tief in unserem Innersten zu berühren. Aber ist sie auch stark genug, die Grenze zwischen den Dimensionen zu überwinden? Drei mögliche Antworten auf diese Frage entführen den Leser in das geheimnisvolle Reich der Zwischenwelt.“

„Sukkubus“ – Bettina Ferbus
Ein „Zauberlehrling“ tut nicht das, was sein Meister befiehlt. Das ist ja nichts Neues. Nur diesmal wird ein Geist aus der Macht des Meisters befreit – und erweist sich als dankbar. Und hilft nun dem kleinen Lehrling, dem Fluch des Meisters zu entrinnen. Und mehr…

„Die Reise zum Weltenbaum“ – Alexandra Eishold
Ein Unwetter in einer Vollmondnacht führt die beiden Freunde in einen Geheimgang zum alten Schloss. Die dort spukende „weiße Frau“ sucht Erlösung und Liebe. Allerdings befindet sie sich in der Anderswelt und nur wahre Liebe kann ihr den Weg heraus weisen.

„Die weiße Blume“ – Sabine Frambach
Der weiße Winter-Troll begegnet an der Zeitgrenze zwischen Winter und Frühling einer zarten Frühlingsnymphe. Zuneigung zwischen Wesen aus unvereinbaren Welten. Was wird geschehen?

Nur ein Flüstern vom Wind
Kaffeepausengeschichten Band 3 – Mystische History

Der Klappentext: „Zu allen Zeiten haben Menschen gekämpft, gelitten und Entscheidungen getroffen. Die Mehrheit von ihnen blieb anonym und das Los ihres Daseins geriet nach und nach in Vergessenheit. Doch nicht in diesem Buch. Drei Autoren erzählen von menschlichen Schicksalen in vergangenen Jahrhunderten, von denen sonst nur noch der Wind flüstert.“

„Ein Seefahrer“ – Olivér Meiser
Ausgehend von einer geheimnisvollen Grabplatte in einem fernen Land spinnt sich der Erzählfaden um das Leben eines Seefahrers und Kaufmanns. Um nach seinem Tod Einlass ins Paradies zu bekommen, stellt Gott ihm einen scheinbar unlösbare Aufgabe.

„Das Bildnis des Fürsten“ – Lydia Gschossmann
Ein talentierter Maler schafft im fürstlichen Auftrag und widmet sich nebenbei und ausführlich der Portraitierung eines Mädchens. Und aus der Kunst wird Schicksal.

„Fronturlaub“ – Dimitrios Athanassiou
Der 1. Weltkrieg, die Soldaten im Stellungskrieg. Sinnlos und erfolglos. Auf breiter Front nur Verlierer. Ein kurzer Augenblick eines jungen Menschen, der in Dreck, Regen und Kälte für das Vaterland kämpfen soll.

Die Zeit der Magie
Kaffeepausengeschichten Band 4 – Fantasy

Der Klappentext: „Im Leben gibt es Augenblicke, in denen alles anders kommt als gedacht. Eine spontane Idee, eine Begegnung oder die Reise, von der man sich soviel versprach, führen plötzlich in den geheimnisvollen Wirkkreis der Magie. Überraschende Wendungen bahnen sich an, die man sich nie hätte vorstellen können.“

„Crazy Lilli“ – Dörte Müller
Fremd in einer Kleinstadt, fremd im Beruf. Entgegen jeder Aufgeklärtheit Besuch bei einer eher untypisch wirkenden Wahrsagerin. Und deren Wahrheit ist ziemlich unwahrscheinlich. Oder doch nicht?

„Der Fluch“ – Jens-Uwe Peters
Gerade in ländlichen Gebieten halten sich Aberglaube und Vorurteile hartnäckig. Und wehe, wenn irgendjemand als Hexe angesehen wird. Und wehe, wenn man dann auf solch einen Aberglauben hereinfällt.

„Serengeti“ – Tatjana Stöckler
Briefe einer Tochter an ihre Mutter. Aus einer luxuriösen Bungalow-Anlage in Afrika. Die Leute, die Tiere, Safari, ein Unfall mit einem Löwen – und dazwischen die traumatische Angst vor Ihrem Ehemann. Albträume, die Wunde – alles vermengt sich und verändert sich…

Und nebenan Vampire
Kaffeepausengeschichten Band 5 – Fantasy

Der Klappentext: „Schon lange haben sich die Vampire der modernen Welt angepasst. Unerkannt leben sie unter uns, als harmlos scheinende Mitbürger, als Nachbarn, Kollegen oder Firmenchefs. Ihre lange Zähne sind jedoch spitz wie eh und je, ihr Blutdurst ungebrochen. Wer ihre Aufmerksamkeit erregt, gerät leicht in Gefahr, und wenn dann ihr wahres Gesicht erkannt wird, ist es vielleicht schon zu spät.“

„Im Dunkel“ – Thomas Jordan
Auf einer Party lernt Viktor in Begleitung von Julia ein „cooles“ Paar kennen. Valerie und Jon. Valerie ist ein auffallendes, exzentrisches Weib. In der Folgezeit der Bekanntschaft erscheint manches seltsam. Ein Besuch bei Ron hat dann fatale Folgen…

„Cocktailfieber“ – Sabine Jacob
Eine ziemlich diffizile Art und Weise, mit Angestellten umzugehen, die eine sehr freie Version von Arbeitsdisziplin an den Tag legen. Aber es ist eine wirksame Methode.

„Genau wie Vlad“ – Doris Winter
Ist es ein Traum oder die Wirklichkeit? Bei Vlad dem Dritten im Schloss zu Besuch? Und warum ist er im Spiegel nicht zu sehen? Es muss ein Traum gewesen sein. Aber warum will kein Spiegel in der Wohnung mein Bild zeigen?

Am Abgrund der Wirklichkeit
Kaffeepausengeschichten Band 6 – Mystery

Der Klappentext: „Wo hört die Wirklichkeit auf, und wo beginnt das Reich der Fantasie? Die Grenze ist fließend, und wer sie überschreitet, kehrt nicht immer wohlbehalten zurück, sofern er es überhaupt tut.“

„Findatur – er werde gespalten“ – Benno Sollm
Die Trauer um einen geliebten Menschen ist groß und will nicht weichen. Das ins Holz der Parkbank geritzte Wort „WARUM“ stellt den Beginn von seltsamen Nachrichten und beunruhigenden Träumen dar. Die Sehnsucht nach der Geliebten ist unstillbar.

„Jucundas Mär“ – Regina Pönnighaus
Hexenverbrennungen waren im Mittelalter üblich, wenn es für unerklärliche Ereignisse keine andere Erklärung gab. Irgendjemand musste „Schuld“ haben und diese sühnen. Aberglaube?! Eine echte Hexe fordert nun Sühne für ihre verbrannte Schwester.

„Nebelwarnung“ – Arne Kilian
Nebel an der Ruhr. Der Hund des Verstorbenen verschwindet im Nebel. Und der Freund des Verstorbenen begibt sich auf die Suche. Doch im Nebel hat er eine Begegnung…

Alle Autoren haben bereits Geschichten oder Romane veröffentlicht. Ein Besuch der Webseiten der Wortkünstler erweitert vielleicht das Lesespektrum. Ebenso lädt das „Schatzkästlein“ des Textlustverlages zum Stöbern ein. Beides kann ich nur wärmstens allen Lesern empfehlen, die phantastische, mystische, verträumte, märchenhafte Geschichten lieben.

» www.textlustverlag.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.