Leichenwetter – Legende

Der Bandname – „Leichenwetter“ – klingt etwas befremdlich? Ja. Aber dem Genre angemessen, dem sich diese 1996 gegründete Formation widmet. Alte deutsche Texte und Gedichte werden von „Leichenwetter“ musikalisch – verpackt als Gothic-Metal – interpretiert, adaptiert. Die Texte werden dargeboten mit der Musical-erfahrenen Stimme des Sängers Numen, mal leise, mal kraftvoll. Dawe (Gitarre), RaweN (Schlagzeug), Doc.Bawin (Bass / kurz vor der Veröffentlichung des Albums ausgestiegen) und Der Voigt als „Orchestraler Navigator“ liefern dazu das notwenige musikalische Volumen. Wenn man schon eine Schublade für diese Band und diesen Musikstil sucht, dann könnte man die mit der Aufschrift „Neue deutsche Härte“ wählen. Beim Zuhören schleichen sich Assoziationen zu anderen deutschen Rockbands ein. Doch „Leichenwetter“ sind eben doch etwas anders. Fast durchweg wurden für das – mittlerweile vierte – Album „Legende“ epische Worte klassischer deutscher Dichter – wie beispielsweise Ernst Stadler, Georg Trakl und Heinrich Heine – vertont. Hymnisch, düster oder auch hart rockend, variationsreiche Arrangements, eindringliche Gitarrenläufe, phantasievoll eingesetzte Keyboards, Streicher, Klavier und akustische Gitarren sind die unterschiedlich eingesetzten Ingredienzien für dieses Album. Ein Titel soll besonders hervorgehoben werden: Der Erlkönig. So manch Hörer hat sich in seiner zurückliegenden Schulzeit dem Auswendiglernen dieses Gedichtes von Goethe gewidmet. Ein Stück beruht aber nicht auf einer alten Vorlage, sondern greift auf einen Song von Falco zurück: „Out Of The Dark“.

„Legende“ von Leichenwetter hat durchaus seinen Reiz für Rock-Liebhaber, die nicht nur – beispielsweise – den teilweise provozierenden Rammstein-Texten lauschen wollen.

Titel:

1. Anrede (Ernst Stadler)
2. Romanze zur Nacht (Georg Trakl)
3. Erlkönig (Johann Wolfgang von Goethe)
4. Verklärung (Johann Gottfried von Herder)
5. Chor der Toten (Conrad Ferdinand Meyer)
6. Die Beschwörung (Heinrich Heine)
7. Abendlied (Ernst Moritz Arndt)
8. Out Of The Dark (Falco)
9. O Schweig (Clemes Brentano)
10. Betörung (Ernst Stadler)
11. Schwanenlied (Clemens Brentano)
12. Herbstseele (Georg Trakl)

www.leichenwetter.de
www.myspace.com/leichenwetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.