Matthias Schwaighofer & Martin Krolop – Composing von A bis Z

Man nehme: Einen Photoshop-Composing-Experten, einen Fotografen, zwei Laptops, sieben Kameraeinstellungen und viel Zeit. Herausgekommen ist ein „Videokurs“, deren reine Laufzeit mir ein ehrfürchtiges „Wow“ entlockte. Insgesamt enthält „Composing von A bis Z“ 13 Stunden, 47 Minuten und 42 Sekunden Material. In einem lockeren Ton erklären Matthias Schwaighofer und Martin Krolop von Grund auf, wie man digitale Kompositionen erstellt.

Die eigene Gedanken- und Phantasiewelt lässt sich nicht immer mittels „einfacher“ Fotografie wiedergeben. Doch mit Photoshop gibt es ein mächtiges Werkzeug, um aus den Ideen, die sich vor dem geistigen Auge visualisieren, fotorealistische Bilder zu kreieren. So mancher Nutzer mag anhand der vielen digitalen Möglichkeiten und Funktionen, die ihm zur Verfügung stehen, in Ehrfurcht erstarren. Matthias Schwaighofer und Martin Krolop versuchen, diese Angst zu nehmen. Was ihnen sehr gut gelingt. Wissen ist Macht und gibt Sicherheit und die beiden „Protagonisten“ vermitteln davon in den knapp 14 Stunden eine Menge.

Doch handelt es sich hierbei nicht um das trockene und ernste „Herunterbeten“ einzelner Punkte, sondern der Spaß an der Gestaltung und der eigenen Kreativität schwingt immer mit. So nehmen sich die beiden gerne auch einmal gegenseitig auf die Schippe.

Matthias Schwaighofer übernimmt die Rolle des Photoshop- und Composingexperten. Martin Krolop fragt hingegen aus der Sicht des Fotografen und Composing-Laien nach, hat aber auch selbst diverse Tricks und Hinweise auf Lager.

Das umfangreiche Tutorial ist inspirierend und dürfte für den Einen oder Anderen Anstoß sein, sich intensiver mit digitalen Kompositionen zu beschäftigen. Die hilfreichen Anleitungen lassen sich gut nachvollziehen. Der Name – Composing von A bis Z – ist Programm. So werden sowohl fundamentale Grundlagen gelegt als auch wichtige Hinweise gegeben, die oftmals bei der Montage von verschiedenem Bildmaterial übersehen werden und dadurch zu unrealistischen und letztendlich frustrierenden Ergebnissen führen (können). Von der Entwicklung der Idee, der Planung, des Konzepts und des Bildaufbaus über die richtige Hard- und Software und deren Einstellung bis hin zu den Möglichkeiten, ein Objekt freizustellen, der richtigen Licht- und Schattensetzung, diversen Korrekturen, Perspektive mittels Fluchtpunkt und Horizont und vielem mehr ist alles enthalten, um auch als Photoshop-Laie den Einstieg in die Welt der digitalen Kompositionen zu finden. Aber auch für den fortgeschrittenen Nutzer dürfte der eine oder andere Tipp bzw. Hinweis durchaus hilfreich sein. Allerdings ist fraglich, ob sich die Anschaffungskosten in Höhe von 89,90 Euro für den Anwender, der sich bereits mit digitalen Collagen beschäftigt hat und dem die Grundlagen von Photoshop nicht fremd sind, lohnen. Speziellere Tutorials von Matthias Schwaighofer, dessen Arbeitsweise mittels verschiedener DVDs nachverfolgt werden kann, könnten in diesem Fall die bessere Wahl sein. Doch ohne passendes Ausgangsmaterial lassen sich schwerlich gute Montagen erstellen. Deshalb sollte man die Tutorials von Martin Krolop, in der er sich dem Thema Fotografie und Retusche widmet, nicht unbeachtet lassen. Neulinge, die mit Hilfe von Kamera und Photoshop gerne ihre kreative Ader ausleben wollen, kann man uneingeschränkt zur Anschaffung von „Composing von A bis Z“ raten. Ausreden, weshalb man seine bildhaften Vorstellungen nicht umsetzen kann, sollten damit zum größten Teil der Vergangenheit angehören.

Das Videotutorial besteht aus 121 MP4-Dateien (mit einer Auflösung von FULL HD 1920×1080), die erst einmal heruntergeladen werden wollen. Aber die Aufteilung der insgesamt etwa 30 GB umfassenden Wissenssammlung macht durchaus Sinn, schließt man dadurch doch Fehlerquellen aus. Die ersten Dateien sind schnell auf dem Rechner und so steht dem ersten Schritt in Richtung eigene Photoshop-Composings nicht mehr im Wege.

Erhältlich im Shop von Krolop & Gerst.

Matthias Schwaighofer und Martin Krolop

Matthias Schwaighofer und Martin Krolop

Mit den folgenden Worten stellen sich die Beiden auf ihren jeweiligen Internetseiten vor:

Matthias Schwaighofer (33) ist Meisterfotograf und Photoshop-Künstler. In seinen Arbeiten fließt neben höchster Professionaliät auch immer eine gute Portion Humor ein. Er schreibt Artikel für Fachzeitschriften zum Thema Photoshop und digitale Bildbearbeitung und veröffentlichte bis dato vier LernDVDs im Verlag Galileo Press. Sein Faible gilt vor allem hochwertigen Porträtfotos sowie Fashion und Aktbildern, aufwändigen Composings und humorvollen Collagen, in denen er sich gerne selbst stilisiert.
Seine Auftragsarbeiten finden großen Anklang im Bereich Werbung und Design, so konnte er schon für namhafte Kunden wie Red Bull, Adobe, FUJIFILM oder Toro Rosso arbeiten.
Bei seinen Workshops wird neben großen Fachwissen auch die Liebe zum Detail geschult, sehr viel gelacht und Tricks verraten, die Schwaighofer sonst nur den wenigsten verrät.

Quelle: Schwaighofer-Art

Als Quereinsteiger in die Materie gerutscht hat Martin seine erste Fotokamera während seines Studiums in die Hand genommen. Und irgendwie hat er seitdem keine Kamera mehr aus der Hand gelegt. Man könnte schon irgendwie sagen, dass er mit seinen Kameras sehr verbunden ist und auch generell mit der Fotografie selbst.
Seine Leidenschaft rund um die Fotografie ist definitiv die Arbeit mit anderen Fotografen und die Auseinandersetzung mit Fotografie- und Aufnahmetechniken. Daher kommt auch seine Leidenschaft für Trainings, Coachings und Tutorials. Und das merkt man hoffentlich in jedem Satz.
Ein großes neues Produktivgebiet für Martin ist bei Krolop&Gerst auch der Bereich der Videoproduktionen geworden. Video mit Foto-DSLR Kameras gehört für Martin mit zur täglichen Arbeit und begeistert genauso wie die eigentliche Fotografie.“

Quelle: Krolop & Gerst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.