NEW rAGE PROJECT – Totenlieder

Vorab: Der Titel heißt zwar „Totenlieder“, hat aber nichts mit Liedern zu tun, die in anderen Regionen stundenlang vor der Aufbahrung oder am Grab gesungen werden. Neu sind diese „Totenlieder“ wahrlich nicht. Das Erstlingswerk der vor 12 Jahren in Dortmund gegründeten Avantgarde-Performance-Gruppe wurde bereits 2007 veröffentlicht. Aber da Musik und Texte nicht gerade die Hörgewohnheiten der breiten Masse bedienen, gingen offensichtlich die Informationen zum Erscheinen der CD ziemlich unter. Zumindest bei der Allgemeinheit. In bestimmten Kreisen genoss diese Veröffentlichung sicher vollste Aufmerksamkeit. „Frater Eremor“ (Romero E. Sotes) als Kern des NEW rAGE PROJECT beschäftigt sich mit magischen und okkulten Riten und organisiert in diesem Umfeld unterschiedlichste Aktionen und schreibt Bücher zu dieser Thematik.

Die vorliegende Doppel-CD ist ein Genuss für die Augen. Schöne Bilder von Statuen, Denkmälern und Details, die auf einem Gottesacker abgelichtet wurden, zieren Booklet und Cover. Trotzdem: Diese Lieder haben nur philosophisch mit dem Tod zu tun. Und diese „Totenlieder“ sind zugegeben auch nicht wirklich etwas für Jedermann. Musikalisch nicht festgelegt – rockig oder klassisch. Mal klingt es nach Neofolk, mal nach Industrial. Die „Totenlieder“ haben eine ziemliche Bandbreite. Der Einsatz von Pauken, starkem Orchester und Chören bringen da eine lautgewaltige hymnische Dramatik herüber. Das reizt durchaus zu einem auch körperbetontem „Mitmachen“. EINE Stimme strahlt dann noch über allem. Klar, rein und von einer faszinierenden Fülle: Lena Winkler.

Auch die Texte sind sehr anspruchsvoll: Gedichte von Else Lasker-Schüler, Friedrich Nietzsche, Hermann Hesse, Christian Morgenstern, Heinrich Heine, Joseph von Eichendorff. Mit der Vergänglichkeit des Lebens und dem Tod haben sich diese großen Denker in ihren Texten und Gedichten intensiv auseinandergesetzt. Selbstverständlich keine Texte, die so „nebenbei“ gehört werden können. Für den gewöhnlichen Clubeinsatz wohl eher ungeeignet.

Die Aufnahmen für die Bonus-CD mit dem Titel „Nekrolog“ erfolgten in Kapellen, Kirchen oder Hainen, denen einen besondere Atmosphäre zugeschrieben wird. Und so wird der Hörer durch ein rundum stimmiges musikalisches Konzept geführt. Die erstaunliche Vielfalt dieses Musikprojektes spricht sicher viele Fans des Neofolk oder des „Gothic“-Genres an.

Edition Roter Drache
Doppel-CD im Digipak, 20-seitiges Booklet mit vielen Fotos, komplett farbig
ISBN 978-3-939459-06-4
www.new-rage-project.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.