Project Pitchfork – Quantum Mechanics

Hinter „Project Pitchfork“ verbergen sich die Protagonisten Peter Spilles und Dirk Scheuber, die sich 1989 zusammenfanden. Peter Spilles steht für Gesang, Synthesizer, Sampling und Texte. Dirk Scheuber macht die Arrangements und spielt Gitarreparts ein. Live lassen sich die beiden von weiteren Musikern unterstützen. „Project Pitchfork“ spielen sozusagen in der obersten Liga und sind seit 1994 regelmäßig in den Charts vertreten. Man mag es kaum glauben, aber sie waren sogar zwei Mal für den Echo nominiert.
Pitchfork – Heugabel: mit der Absicht, die Gedanken der Menschen aufzuwühlen. Die Band will damit ihre sozialkritische Haltung symbolisch verdeutlichen. Der Musikstil der Band wandelte sich und so wurden neue Hörer gewonnen, jedoch gingen auch treue Hörer verloren. So wandelbar die Band ist, so kann dem nicht jeder Fan folgen. Besonderer Wert wird auf aussagekräftige Texte gelegt. Man bedient sich bei den alten Griechen, beim Ur-Christentum oder auch bei fernöstlichen Religionen. Lebensweisen, Ansichten werden in Frage gestellt, ohne die Hörer bevormunden zu wollen. Anstöße regen dazu an, über Umweltzerstörung, Tierversuche oder Krieg nachzudenken.
Vor 20 Jahren erblickte das erste Album von „Project Pitchfork“ das Licht der Welt. In gewisser Weise wird dieses Jubiläum nun u.a. durch die neuste Veröffentlichung mit dem Titel „Quantum Mechanics“ gewürdigt. Damit setzt sich die bemerkenswerte Erfolgsgeschichte fort. Drei Alben binnen dreier Jahre zeugen von einer äußerst kreativen Phase. Und ebenso davon, dass auch eine „alte“ Band zu musikalischer Neuentwicklung fähig ist. Teils technisch-kühl, teils romantisch kommen die Stücke daher. Düster, aggressiv oder krachend. Durchgehend mit dunklem bzw. verzerrtem Sprechgesang ausgestattet. Auch wenn das Album im Vergleich zu den Frühwerken von „Project Pitchfork“ insgesamt „poppiger“ wirken mag – Massenkompatibilität dürfte nicht das Hauptziel der Band sein.
„Quantum Mechanics“ erscheint in zwei Versionen: Neben der Standardversion gibt es auch eine limitierte Special Edition Buchformat inklusive 2 CDs, weiteren Titeln und zusätzlichen Remixen und einem extra Booklet.

www.pitchfork.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.