Inkubus Sukkubus – The Dark Goddess

Das klingt ja alles sehr düster. Ein Dämon und sein weibliches Pendant legen eine Tonschöpfung mit dem Titel „Die dunkle Göttin“ vor. Nun denn: schauen wir mal, was das für Dämonen sind. Als sich die Gründer der Pagan-Rock-Band im Jahre 1989 zusammenfanden, waren Candia Ridley, Tony McCormack und Adam Henderson noch Studenten an der Universität in Manchester. Man fragt sich natürlich, was das für eine Uni ist, an der Dämonen herangebildet werden. Na egal. Sie interessierten sich für Bereiche des Okkultismus, Dämonen, Vampire, Zauberinnen und für das Heidentum. Daher auch die Bezeichnung „Pagan“-Rock: lateinisch Heide heißt paganus. Der jetzige Bandname „Inkubus Sukkubus“ wurde aber erst später gewählt und den Zeiten der Hexenverfolgungen entnommen. Die Formation verschaffte sich durch die Veröffentlichung zahlreicher Tonträger (zwölf Studioalben) und Auftritte stetige Aufmerksamkeit. Die gewohnt einzigartigen, geheimnisvollen Gothic-Klänge, mystische, okkulte Themen in Lyrik, widmen sich auf dem neuen Album „The Dark Goddess“ den bösartigen Umtrieben der Göttin Lilith. Diese dunkle Seite der Göttin wird noch durch musikalische Anleihen an Metal und Folk unterstrichen. Dieser faszinierende Mix garantiert einen fast sinnlichen Hörgenuss. Einfach betörend. Für die Einspielung wurde zusätzlich der Bassist Bob Gardener gewonnen.
Allen Fans dieser „heidnischen“ Rockmusik und natürlich den Kennern von „Inkubus Sukkubus“ sollte der Erwerb von „The Dark Goddess“ eine Pflicht und das Hören eine dunkle Freude sein.

www.inkubussukkubus.com
www.myspace.com/inkubussukkubus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.