Mark Benecke – Vampire unter uns!

Mit Beiträgen von Kathrin Sonntag, Nastassia Palanetskaya und Ewelin Wawrzyniak

Wer dachte, hinter „Vamipre unter uns!“ verbirgt sich eine gruselige, schaurige Blutsaugergeschichte, hat sich gründlich geirrt. Das Titelbild – ein leicht geöffneter, blutverschmiert Mund mit spitzen Zähnen – unterstützt zwar diese Annahme, ist aber nur Dekoration.

Das Buch beinhaltet drei Themen, die wissenschaftlich fundiert und/oder mit Interviews eruiert wurden.

Ein Thema widmet sich dem Vampir als ein Wesen, welches Energie benötigt. Im weitesten Sinne gesehen. Wesen, Menschen, die von anderen viel Zeit, Anteilnahme und Aufmerksamkeit benötigen. Sie „saugen“ andere Menschen aus. Dies nur als Beispiel.

Es gibt aber auch Menschen, die sich als Vampir fühlen und dann auch Blut trinken. Verschiedene Spielarten werden angesprochen: Das Trinken einiger Milliliter Blut aus Phiolen oder das Ritzen der Haut. Betrachtet wird dies ferner in Verbindung zu Sexualpraktiken, beispielsweise Sadomasochismus. Häufig liegen psychische Dispositionen vor.

Als dritte wissenschaftlich untersuchte Geschichte kommt Dracula ins Spiel, welchen es so nie gegeben hat. Graf Vlad ist für „authentische“ Geschichten Namensgeber, der Kämpfer gegen das ottomanische Reich war allerdings sein Sohn. Dieser hieß weder Vlad noch befand sich sein Regierungssitz jemals in Transsylvanien. Aus touristischen Erwägungen wurde eine Ruine gebaut und darin ein 4-Sterne-Hotel untergebracht. Dazu gibt es entsprechende Horror-Geschichten-Abende. Den zahlungskräftigen Besuchern aus den USA und Großbritannien soll geboten werden, was sie aus Romanen, Film und Fernsehen kennen. Auf eine geschichtlich und wissenschaftlich fundierte Betrachtungsweise legen diese Touristen keinen Wert. Viele Details hat Mark Benecke ermittelt. Bram Stoker schrieb über Transsylvanien, wie Karl May über die Indianer und den Wilden Westen: ohne das Land und seine Bewohner jemals gesehen zu haben.

Als kleines Extra gibt es aus der beruflichen Praxis Mark Beneckes (Forensiker) einige Betrachtungen zu Erscheinungen, die dem Vampir-Glauben bei den einfachen Bürgern in Siebenbürgen (Transsylvanien) zugrunde liegen.

Alles in Allem: „Vampire unter uns!“ bietet Wissenswertes, Wissenschaftliches und Geschichtliches in verständlicher Sprache für den interessierten Leser, welcher die Welt eher bodenständig realistisch sieht.

Edition Roter Drache
ISBN 975-3-939459-24-8
www.benecke.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.