Ordo Rosarius Equilibrio – Songs 4 Hate & Devotion

Mit „Ordo Rosarius Equilibrio“ habe ich mich auf ein neues musikalisches Terrain gewagt. Das seit 1995 bestehende schwedische Duo, Tomas Petterson und Rose-Marie Larsen, wird als „Ausnahme“-Band bezeichnet und gerne in die Schubladen Death Industrial, Apocalyptic Folk, Neofolk gesteckt. Den Hörer erwartet eine düstere und insgesamt ruhige Musik. Die nach der Genre-Klassifizierung gegebenenfalls erwartete Monotonie bestätigt sich nicht. Effekte, Blechbläser und Keyboards gestalten das Düstere sehr gefällig. Der Gesang von Tomas Petterson in männlich-kraftvoller Tonlage klingt teilweise eher wie ein Vortrag als eine Melodie. Dramatisch, geheimnisvoll, sanft, bedrohlich und vor allem eindringlich rufen Melodie und Stimme beim Zuhören ganz besondere Gefühle hervor. Eine unbestimmte Schwermütigkeit ergreift von einem Besitz. Wenn man aus dem Fenster schaut: alles grau. Vom Dach gegenüber weht der kalte Wind den Schnee herunter. Das ist kein Unglück – aber es stimmt ebenso wehmütig. Die Schlagworte des Album-Titels „Songs 4 Hate & Devotion” sagen schon fast alles über die Themen, welche von den enthaltenen Songs berührt werden. Die Percussions liegen sehr im Vordergrund und die Schwingungen spürt man im ganzen Körper. Neben allem Bombast, der sicher gleichfalls martialisch wirken soll, liegt darin ebenso eine gewisse erotische Spannung. Solcherart aufbereitete Melancholie reisst auch den nicht-typischen Neofolk-Fan mit. Das Ganze ist in Grenzen auch tanzbar. Natürlich ohne großen Aufwand, mehr theatralisch-einfühlsam. Am besten spürt man diese Vereinbarkeit von Melancholie, Pop und Tanzbarkeit bei dem Titel „A World Not So Beautiful [A Song 4 The Emperor]“. So überrascht es den Neu-Hörer dann doch, dass Neofolk poppig und experimentell herüberkommt. Dieses Album wird ganz gewiss nicht im Regal verstauben, sondern des öfteren im CD-Player landen. Und wer nun neben krachigen Rhythmen einmal etwas „Besinnliches“ auf die Ohren braucht: nur Mut und „Songs 4 Hate & Devotion” anhören…

www.myspace.com/ordorosariusequilibrio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.