Stahlmann – Stahlmann

NDH – Neue Deutsche Härte. Unter diesem Begriff werden Bands eingeordnet, die rockige, brachiale Musik machen und diese mit deutschsprachigen Texten versehen. In dieser Schublade entdeckt man „Eisbrecher“, „Megaherz“ und „Oomph!“ – beispielsweise. Erstmalig tauchte diese Klassifizierung Mitte der 90er-Jahre auf, als eine breitere Öffentlichkeit auf „Rammstein“ aufmerksam wurde.
Gewöhnen wir uns daran, dass sich hierzu eine bisher fast unbemerkt gebliebene Band einreiht: „Stahlmann“. Mit dem nun erschienen Album wird der Formation – bestehend aus Mart (Gesang), Alex (Gitarre), Tobi (Gitarre), Dirk (Bass – vormals „-EngeIhai“) und O-Lee (Schlagzeug – „Die Schröders“) – ein fulminanter Start gelingen. Auch wenn sie bisher „nur“ als Vorband – unter anderem von „Eisbrecher“ – einem größeren Publikum „vorspielten“ – bald dürften sie Säle alleine füllen…
Das Cover des Albums zeigt ein matt metallisch schimmerndes Gesicht. Und das ist dann auch das Erscheinungsbild, mit welchem die Band die Bühne betritt, selbst die Haare erscheinen matt-grau. Im Scheinwerferlicht mögen hierdurch sicher nette Lichtreflexe entstehen. Die Assoziation zu blankem Stahl ist gewollt: Härte, Schwere und Glanz. Die silbrigen Hände erzeugen die entsprechend harten oder auch melodiöse Gitarren-Riffs. Mit elektronischen Klängen ergänzt ergibt die Mischung aus Electro und Metal etwas äußerst Tanzbares. Die begleitenden Texte beschäftigen sich nicht nur mit Herz und Schmerz, sondern auch mit der uns umgebenden Welt. So kann sich ein breites Publikum mit den Songs identifizieren.
Es handelt sich hierbei nicht um etwas revolutionär Neues, aber die Musik und die Texte sind frisch und eigenständig. Bereits ihre Debüt-EP „Herzschlag“ stieg in die Top 20 der Deutschen Alternative Charts. Und in über 150 Konzerten konnte reichlich Bühnenerfahrung gesammelt werden.
Wer Platten der eingangs erwähnten Bands in seiner Sammlung findet – und diese auch gerne abspielt –, dem dürfte auch das „Stahlmann“-Album gefallen. Also einfach mal reinhören…

www.myspace.com/stahlmannmusik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.