:Wumpscut: – Siamese

Rudy Ratzinger, der kreative Kopf hinter :Wumpscut: geht mit seinem neuen Album zurück zu den Wurzeln. Rhythmisch, hart, melodisch und hauptsächlich mit Rudys rauher Stimme wird das teilweise etwas eingefahrene Genre „Electro“ bereichert.
Passend zum Titel „Siamese“ ist das Layout des Booklets gestaltet: Ein Phantasie-Skelett eines siamesischen Zwillingspaares in den unterschiedlichsten Ansichten – verstörend, beängstigend, skurril.
Sollte man sich Gedanken über den Titel machen? Nun, das steht jedem frei. Siamese – ein Körper, zwei Köpfe. So etwas wie ein „Alter Ego“? Wo wohnen Zweifel, wo ist der Platz für Abgründe, wo treiben sich die schwarzen Gedanken tagsüber herum? Ja, irgendwo, scheinbar versteckt im Hinterkopf, in einem anderen Kopf.
Zumindest für Menschen, welche sich selbst und die Welt kritisch und wach betrachten, erscheint die Sichtweise logisch: die zwei Seiten eines Ichs sind wie siamesische Zwillinge untrennbar miteinander verbunden. Sie müssen sich irgendwie vertragen.
Die einzelnen Songtitel sind dann auch irgendwie „passend“. Aber wie immer bei Veröffentlichungen von :Wumpscut: sollte jeder sowohl aus den Texten als auch aus den Klängen seine eigenen Gedanken und Empfindungen entwickeln.
Mir hat es besonders das instrumentelle Stück „Ziribit“ angetan. Doch schon der Einstieg mit „Falling from Lucifer´s Grace“ ist ein richtiger Aha-Effekt: das ist :Wumpscut: – kräftig und eindringlich. „Killuh“ von und mit Clara S. hingegen klingt sehr fremdartig: einerseits typisch :Wumpscut“, andererseits auch wie eine Beschwörungszeremonie. Jeder einzelne Song ist in seiner Unterschiedlichkeit faszinierend.
Es gibt viele elektronisch orientierte Projekte bei denen es dem Hörer schwer fällt, die jeweiligen Veröffentlichungen zu unterscheiden. Ein Album gleicht dem anderen. Vieles klingt ähnlich und es spielt letztendlich keine Rolle, ob sich nun die aktuelle CD im Player dreht oder man den Klängen einer alten Scheibe lauscht. So nicht bei :Wumpscut:. Sehr kreativ, immer wieder neu, und doch dem Stil treu bleibend. „Siamese“ – nichts für jedermann, aber wer eigenständigen Electro mag, sollte dieses Album nicht verpassen.

Tracklist:
Falling From Lucifer’s Grace
Boneshaker Baybee
Siamese
Ziribit
Auf Wiedersehn im Massengrab
Teufelszeug
Bam Bam
Loyal To My Hate
Blood Stigmata
Killuh

www.wumpscut.com
www.myspace.com/wumpscut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.