Angelzoom – Angelzoom

Ganz neue Wege geht Nuclear Blast mit der Band Angelzoom. War Nuclear Blast bisher ausschließlich für Musik der härteren Gangart bekannt, kommt nun eine Band dazu, die auch ohne heftige E-Gitarren auskommt. Die Band Angelzoom besteht aus Claudia Uhle (X-Perience) und Bernd Wendlandt (Valicon). Letzterer hat auf der vorliegenden Scheibe Feinstarbeit beim Songwriting geleistet. Die Stücke sind exakt auf die Stimme von Claudia Uhle ausgerichtet, die bereits bei der Pop-Band X-Perience erfolgreich „den Ton angibt“. Der Name Angelzoom ist Programm. Engelsgleich liegt der Gesang von Claudia Uhle über den Synthieteppichen. Was sich auch gleich im Opener „Turn the Sky“, der mit Apocalyptica eingespielt wurde, eindrucksvoll zeigt. Überhaupt tummeln sich etliche Gastmusiker auf diesem Debüt-Longplayer. Unter anderem Joachim Witt, Letzte Instanz, Mila Mar und Roedernallee. Trotz der gehörigen Portion Elektronik darf man keine Uptempo-Parts erwarten. Fairyland, die am 13.09.2004 erscheinende Single-Auskopplung, ist das schnellste Stück. Vielmehr verstehen es die beiden Musiker Songs mit einer mystischen Stimmung aufzubauen, die zwar ab und an Parallelen zu Enya zeigen, aber dennoch genügend eigene Stilmittel besitzen und abwechslungsreicher sind. Das Attribut „Dark“ trifft nicht ganz zu, denn die Songs vermitteln eher eine verträumt melancholische Einstellung. Schöne Gesangsduos mit einer männlichen Stimme gibt es bei den Stücken „Back in the moment“ und „Into My Arms“ zu hören. Ein außergewöhnliches Cover ist mit „Crawling“ gelungen, steht doch der sanfte weibliche Gesang in krassem Gegensatz zu dem Original von Linkin Park. Zum Lied „Fairyland“ gibt es auch ein Video, das man sich auch auf der Homepage www.angelzoom.de anschauen kann. Natürlich findet man dort auch News zur Band, Konzertdaten und eine Fotogalerie.

Anfang Oktober erscheint das Album. Rechtzeitig, um sich an einem verregneten Herbsttag bei Kerzenschein und Rotwein von Angelzoom auf eine stimmungsvolle, knapp einstündige Reise mitnehmen zu lassen. Eine Reise, die sich lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.