IAMX: Alive in new light in Dresden

IAMX

19. März 2018

DRESDEN, BEATPOL

Nach einem prüfenden Blick auf meine Uhr reibe ich mir verwundert die Augen. IAMX haben soeben nach einer drei mitreißende Titel umfassenden Zugabe die Bühne verlassen. Das Publikum hat noch nicht genug und fordert lautstark nach weiteren Stücken. Der charmante ehemalige Ballsaal, an dessen Geschichte eine marode Stuckdecke und zahlreiche Konzertplakate an den Wänden erinnern, bleibt jedoch hell erleuchtet und ich frage mich erneut, ob wirklich bereits 80 Minuten vergangen sein können. Äußerst kurzweilige 80 Minuten voller leidenschaftlicher Hingabe, die eine knisternde Atmosphäre erschuf und das Publikum mitriss.

Schon bevor die vier Musiker die Bühne betraten, herrschte eine gewisse angespannte Unruhe. So mancher Konzertbesucher konnte sich nur schwer in Geduld fassen. Diese aufgestaute und begierige Erwartung entlud sich umgehend beim ersten Song „Alive in New Light“, als der Geräuschpegel anschwoll und die Begeisterung der Fans in den ersten Reihen sicht- und hörbar wurde. Fortan wurden Arme in die Luft gestreckt, euphorisch applaudiert und bekannte Liedzeilen mitgesungen.

„Say it, your joy, your joy is my low
So you want yourself to stop
Say it, your joy, your joy is my low
Your joy is my low”

Scharfkantige, punktuell gerichtete Scheinwerfer flackerten wild über die Bühne. Mehrere Spiegel lenkten das Licht kreativ um. Ein stellenweise interessanter Effekt. Oftmals wirkte das Lichtkonzept auf mich allerdings chaotisch und wenig im Einklang mit der dargebotenen Musik. Gerne hätte ich auch mehr von den Musikern gesehen. Die Leidenschaft war zwar in der Gestik sichtbar, die Mimik blieb hingegen leider die meiste Zeit im Verborgenen.

Doch ungeachtet dessen und obwohl das Konzert nicht ausverkauft war, verweilte die Stimmung auf einem hohen Niveau. Stücke vom aktuellen Album, die die meisten Anwesenden zum ersten Mal live erleben konnten, wurden freudig aufgenommen. Aber insbesondere bei „Klassikern“ wie „I come with knives“ und „Spit it out“ kannte der Gefühlsüberschwang kaum Grenzen. Im Zentrum der „Begierde“ stand selbstverständlich Chris Corner, kreativer Kopf hinter IAMX. Aber auch seine sehr agilen Mitmusikerinnen Janine Gezang und Sammi Doll animierten das Publikum voller Eifer. Und im Hintergrund sorgte Jon Siren für die passenden Rhythmen, um die Konzertbesucher in Bewegung zu versetzen.

Nach zwölf Songs verließen IAMX die Bühne – nicht ohne entsprechend beharrliche Forderungen nach Zugaben, die natürlich erfüllt und lautstark bejubelt wurden. So riefen „The Alternative“ und „Kiss and swallow“ noch einmal große Entzückung hervor, ehe „The power and the glory“ für einen ruhigen Abschluss sorgte.

Fotos: Marcus Rietzsch

Setliste:

Alive in New Light
Break the Chain
I Come With Knives
Happiness
Stalker
Stardust
Exit
North Star
Body Politics
No Maker Made Me
Spit It Out
Your Joy Is My Low
The Alternative
Kiss + Swallow
The Power and the Glory

» IAMX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.